Dienstag, 9. April 2013

Windsichter

Hallo! Will­kom­men beim ersten deutsch­sprachi­gen Web­log, der in ei­ner Dol­met­scher­ka­bine ent­steht (auch wenn ich die Texte meistens am Über­setzer­schreib­tisch fertigstelle). Meine Arbeitssprachen sind Französisch (Ausgangs- und Ziel­spra­che) und Englisch (nur Ausgangssprache), ich arbeite in den Bereichen Wirt­schaft, Politik, Kultur und Bildung und dieser Tage mit einer Gruppe Studenten aus Frankreich und Deutschland.

Menschen in Winterkleidung mit grellfarbenen SchutzwestenWindsichter (séparateur air), Ballistikseparator (séparateur ballistique) und Trommelsieb (le Trommel ou séparateur ro­tatif) sind meine Worte des Ta­ges. Bei der Besichtigung notiere ich mir eilig Vo­ka­beln, umschreibe, erkläre, schaue zwischendurch auf die zweite Frau für die Sprachen, die aber erschrocken die hübschen Augenbrauen hochzieht.

Die Kollegin konzentriert sich mit ihren sprachlichen Hilfestellungen auf andere Momente des Tages, und das ist richtig so! Sie ist Gruppendolmetscherin und für meine eher spezielle Wörteraktrobatik gar nicht ausgebildet.

Auf Veranstaltungen wie der heute hätte ich mich im Normalfall akribisch vor­be­reitet. Hier aber gab es keinerlei Hintergrundmaterial im digitalen Briefkasten. Was ich im Netz fand, hatte ich im Vorfeld gelernt. Allerdings ist es ohne erste Vorkenntnisse und Stichwörter mühsam, in die Tiefen von Materie und Netz ein­zu­dring­en und auf die richtigen Seiten zu stoßen. Vor allem bin ich eine Woche lang rund um die Uhr mit Studenten bei einer Fortbildung im Einsatz, dafür habe ich andere Wortfelder beackert, für dieses Technikthema war im Ablauf gerade mal eine hal­be Stu­nde Einlesen drin.

Wir besichtigen eine Mülltrennungsanlage. Dass hier Zweckmäßigkeit vor Schönheit geht, ist an den Sicherheitswesten unschwer zu erkennen. So ein Mundschutz macht das Dolmetschen auch nicht einfacher, es wird schnell heiß und feucht darunter ...

Menschen in grellfarbenen Schutzwesten, Dolmetscherin, PR-Mensch der Mülltrennungsanlage, Dozent mit MundschutzUnser Fachmann erkärt, wie durch eine Welle mit Dornen und über starke Gebläse der Plastikmüll voneinander ge­trennt und gelockert wird, damit er später leichter zu sortieren ist. Der Mann von Alba umschreibt, gibt ein­ge­deutsch­te Begriffe zum besten, die ich mir in der Schnel­le gar nicht alle notieren kann ...

So bleibt er mir auch wunderbare Wörter wie "Ballistikseparator", das ich als Schild erst beim Verlassen der Anlage entdecke, bis zum Ende schuldig. Dabei hätte ich hier ebenso rasch wie elegant eine wörtliche Übersetzung liefern können ... stattdessen habe ich mir mit etlichen Paraphrasierungen |einen abgebrochen| viel Mühe geben dürfen.

Naja. Zum Abschied versprach der Herr, mir ein Dokument vom Tag der offenen Tür zuzumailen, Zitat: "Da stehen all' die böse Wörter drin!" Prima! Ich bin dann gewappnet für die nächste Mülltrennungsanlage, anders gesagt: ... für wenn ich für Politiker dolmetsche und einen ganzen langen Tag Zeit habe für die Vorbe­rei­tung ;-)

Weiter mit Vokabelnotizen: Über­band­mag­net­ab­schei­der, Leicht­gut­ab­schei­der, Ge­bin­de­öff­ner ...
Und auf Französisch: table de tri, tapis roulant, ligne de tri, ordures ménagères, fabrication de granulés, désintégrateurs à ordures, séparateur rotatif, séparateur de vapeur dans les chaudières, crible rotatif à mailles de granulométries dif­fé­ren­tes ...

______________________________  
Fotos: Kathrin Reichelt
Dieser Eintrag wurde durch die freund-
liche Unterstützung des dfjw möglich

Kommentare:

Petra hat gesagt…

Sieht aus, als würdest Du ganz schön frieren! Gruß, Petra

U. hat gesagt…

Deinem Gesichtsausdruck merkt man an, dass es zumindest windig ist, oder
aber auch schrecklich stinkt ...

U.

caro_berlin hat gesagt…

Es zwar schon recht windig und kalt. Als wir vor der Anlage standen, war die Geruchssache OK. Es war drinnen vor allem staubig, da hat auch der Mundschutz nur bedingt geholfen.

Mein Gesichtsausdruck rührt wohl daher, dass ich mich in dem Moment wieder mit einem technischen Begriff abgemüht habe. Es ist deutlich entspannter, vorbereitet bis ins letzte Detail solche Termine wahrzunehmen als mit dem hohen Maß an Improvisation, wie es hier der Fall war.

Grüße nach MUC und nach KGB,
C