Donnerstag, 11. August 2011

Dumping

Sehr geehrter Herr Anwalt B. aus K.,

möchten Sie, dass Ihre Rechtsberatung von Studenten für ein Taschengeld erledigt wird? Wissen Sie noch, was Sie als Student schon wussten/konnten? Wie gewährleisten Sie Ihre Arbeit, wenn Ihnen eine noch nicht ausreichend qualifizierte Person zuarbeitet? Wissen Sie was Dumping ist? Was stellen Sie am Ende Ihren Kunden in Rechnung?


Man wird doch mal fragen dürfen ...

______________________________
Illustration: Eben im Netz gefunden

Kommentare:

M. hat gesagt…

Gut so!
LG
Mona

Anonym hat gesagt…

Liebe Bloggerin,

mit Interesse lese ich schon seit einer Weile Ihren - für angehende Dolmetscher - informativen Blog.

Vielen Dank dafür!

Sie sagen ja desöfteren, dass man Studenten bzw. unerfahrene Dolmetscher nicht beauftragen sollte, da in diesem Fall keine angemessene Qualität gewährleistet wäre.

Aber: wo soll denn der Nachwuchs dann die notwendige Erfahrung sammeln?
Sie selbst sagen ja auch, dass man das Handwerk nicht in einem Masterstudiengang erlerne, sondern dass es ein learning-by-doing Job sei.
Klar, solche Preisvorschläge wie in dem o.g. Beispiel gehen natürlich gar nicht. Aber man muss ja schon während des Studiums Erfahrungen sammeln.

Vielleicht könnten Sie die Ihrer Ansicht nach geeignete Vorgehensweise im Hinblick auf die Praxis für den Dolmetsch- und Übersetzernachwuchs genauer erläutern - es wäre sicherlich interessant für die Leser :)

Beste Grüße!

caro_berlin hat gesagt…

Lieber Anonymus/Liebe Anonyma,

vielen Dank für Ihre Zuschrift und Ihre Würdigung!

Und natürlich auch Danke für Ihre Frage. In einem haben Sie mich missverstanden: Man kann das Handwerk in einem Masterstudium durchaus erlernen, wenn man sehr begabt ist, im Vorfeld schon viel gedolmetscht hat und am besten aus einem zweisprachigen Elternhaus stammt, so dass die Energie ins Verfeinern der Technik, nicht ins Erlernen des Materials geht. Aber es starten nur die wenigsten Absolventen von Studiengängen gleich durch, das war auch in Diplom-Zeiten so.

Auf Ihre Anregung hin bereite ich einen Blogeintrag zu diesem Thema zu. Wenn er soweit ist, poste ich hier dann noch einen Link dazu.

Mit freundlichen Grüßen (an einen angehenden Kollegen/eine angehende Kollegin?)
Caroline Elias

André hat gesagt…

Mit Verlaub, dieser Anwalt hat einen an der Waffel!

Und Anwälte pochen immer als Erste auf ihre Gebührenordnung!