Samstag, 7. August 2010

Erlkönig

Will­kom­men auf den Blog­sei­ten einer Sprach­mitt­ler­in. Wie wir Kon­fe­renz­dol­met­scher, Be­gleit­dol­met­scher, Flüster­dol­met­scher, Ver­hand­lungs­dol­met­scher ... und auch Über­setzer ar­bei­ten, be­schrei­be ich hier, stets unter Wah­rung dienst­li­cher Ge­heim­nis­se.

Erlkönig, le roi des Aulnes, heißt eine berühmte Ballade von Johann Wolfgang von Goethe aus dem Jahre 1782. Nach diesem Gedicht (oder nach dem gleichnamigen Roman von Michel Tournier) wurde einst ein Buchladen im 6. Arrondissement der französischen Hauptstadt benannt, in dem ich Herbst 1987 den Dramatiker Heiner Müller kennengelernt habe.

Aber hier soll's jetzt nicht um berühmte Dichter und Texte gehen, das Thema meines Sonntagsbildes sind Autos. Autos, die noch keiner kennt und die, bevor sie auf den Markt kommen, in Paris in einer Halle stehen inmitten von Wagen der gleichen Ka­te­go­rie. Ein deutscher Auto­her­stel­ler hat die Fahr­zeu­ge und uns Dolmetscherinnen ein­fli­egen lassen, um sie mög­li­chen Kunden zu zeigen. Ein Erlkönig, das ist in diesem Zusammenhang der Prototyp eines Wagens, der sich in der Entwicklung befindet.

Autos sind nicht gerade meine Spezialität. Aber wir Dolmetscher fummeln uns in so manches Themengebiet hinein. Problematisch war bei dieser Arbeit aus dem Be­reich der Marktforschung, dass wir die Autofahrer bei ihrer Besichtigung der ver­schie­denen Typen hören, aber nicht sehen konnten. So entstand über drei Tage Marktforschung das Bild meines eigenen Erlkönigs, der Vermischung aller vor­ge­stell­ten Typen mit ihren gesammelten Ausstattungsmerkmalen.

Viel Spaß beim Autogucken (Bild anklicken und damit in einem neuen Fenster öffnen, so wird es größer!) Ich habe mich da­mit im Berufsalltag zwar weit vom ersten studierten Fach entfernt, der Literatur­wis­sen­schaft, aber irgendwie hat das Ganze doch was von konkreter Poesie. Womit der Kreis geschlossen wäre.

______________________________  
Foto: C.E. (In einem extra Fenster aufge-
rufen, lässt sich das Bild vergrößern)

Kommentare:

Georg hat gesagt…

Caro, Caro, man merkt, dass Du keinen Führerschein hast, Bodenheftung --- ich dachte, das ist keine Faden- oder Klebeheftung, sondern Bodenhaftung! Nix für ungut und lass' Dich nicht ärgern ;-)
G.

caro_berlin hat gesagt…

Stimmt schon, aber ich lese -heftung, ja doch, ist geschmiert. Ich glaube mich verschärft zu erinnern, dass Haftung gemeint war. Ohne Gewähr und mit dem Ausdrucke meiner vorzüglichen usw., C.

Jacques hat gesagt…

C'est de la poésie concrète, ma belle !