Montag, 24. Juli 2017

Hilfsmittel

Hier bloggt eine Dol­met­sche­rin. Ich arbeite ins Fran­zö­si­sche und Deut­sche. Aus­gangs­spra­chen sind DE, FR und EN. Da­ne­ben über­setze ich auch (mit Deutsch als Ziel­sprache).

Kaputtes Glas
"Hochbrechendes Glas" 2.0
Dolmetscherinnen können arbeiten, auch wenn sie nur wenig sehen. Aber die Ar­beit als Übersetzerin ist ohne gutes Augenlicht oder korrigierte Werte nicht mög­lich. Mei­ne Brille hat mich (vorübergehend) ver­las­sen. Ersatzbeschaffung, Reparatur (Lie­fer­zeit: zwei Wochen) und das Jonglieren mit Zweit­seh­­hil­fen, verschärft durch eine Bin­de­haut­ent­zün­dung, das sind Sommer­ereig­nisse in Kaskade, wie ich sie gerne aus­ge­las­sen hätte. Denn die Kontakt­linsen fielen durch die Ent­zün­dung zu­nächst als Ersatz aus.

Ohne Hilfsmittel sehe ich exakt acht Zen­ti­me­ter weit scharf. Das entspricht Wer­ten im knapp zwei­stel­li­gen Mi­nus­be­reich.

Die schlechten Augen sind erblich. Das bedeutet zugleich Glück im Unglück: Nach Auf­bringung von etwas Geduld habe ich nach einer Reise jetzt gebrauchte Er­satz­glä­ser |in der Hand| auf der Nase, die mich we­nigs­tens für einige Stunden am Tag die wichtigsten Dinge des Tages selbst­stän­dig er­le­di­gen lassen, denn sie kommen meinen schlechten Werten einigermaßen nahe. Anstrengender ist der Alltag trotz­dem noch. Und der Rechner zu­hau­se hat eine Diktier­funktion. Damit muss ich "nur" Korrekturlesen.

Was gibt's Neues in der Branche? Die Berliner Schüler haben Sommerferien, viele Menschen sind verreist. Nur wenige Dol­met­sche­rin­nen sind in der Hauptstadt ge­blie­ben und kümmern sich um Notfälle. Ich hoffe nach dem eigenen Stress auf ruhige Tage.

ZDF enterprises sucht Werk­stu­denten für die (ich nehme stark an überwiegend ein­spra­chige) "Untertitelung von Spiel- und Dokumentarfilmen, Shows und Serien so­wie Social-Media-Clips", das "Kürzen und Redigieren von Texten für die Un­ter­ti­te­lung für deutsche, österreichische und inter­nationale Kunden", dem "ge­wis­­sen­haf­te Re­cherche von Fakten und Schreibweisen vorausgehen" sollte (Ausschreibungstext in Anführungszeichen).

Früher war Untertitler ein Beruf für zumeist fertigstudierte Menschen, die mit ih­rem Einkommen Kinder ernähren, ein Haus bauen und Geld fürs Alter zu­rück­le­gen konnten. Heute werden von den Sendern Studenten angesprochen, andere, die in der Futter­kette weiter unten stehen, greifen auf Hausfrauen und Schüler zurück.

Darum sind die Titel oft so, wie sie sind. Professionelle Arbeit setzt Wissen, Bil­dung und Erfahrung sowie Lektoren voraus. Ausnahmen, wo der Nach­wuchs früh­voll­en­det groß­ar­tig ar­bei­tet, sind Glücks­fälle, aber eben nicht die Re­gel.

Drei Köpfe, sechs Brillengläser ...
Modell "Heinz Ehrhardt" (links), Modell "Heiner Müller" (rechts)
Ich finde barrierefreie Me­dien wirklich großartig und wünschte mir, dass die Ar­beit daran auch an­ge­mes­sen bezahlt wird. Mögen die Ver­ant­wort­li­chen bitte mal ganz genau hinsehen!
Mit oder ohne visuelle Hilfs­mit­tel.

Und mit meinen schlechten Augen habe ich die Hörfassungen mancher Filme zu schätzen gelernt.

______________________________  
Fotos: C.E.

Sonntag, 23. Juli 2017

Blütenträume

Ob geplant oder zufällig, Sie lesen auf den Blogseiten einer Spracharbeiten. Was Dolmetscher für Französisch, Deutsch und Englisch (bei mir nur Ausgangssprache) so machen, können Sie hier verfolgen. Sonntags werde ich privat. Zeit fürs Sonn­tags­fo­to.

Wenn die Fernsicht nicht gegeben ist (und auch die Altersweitsicht auf sich warten lässt), kann die Nahsicht besonders schön sein. Oder: Als mir mal ganz blümerant wurde. (Fortsetzung folgt.)




______________________________  
Foto: C.E.

Samstag, 22. Juli 2017

taz-Interview

Bonjour de Berlin, hier bloggt eine Dolmetscherin und Übersetzerin. Samstags ste­hen hier (wenn ich dazu komme) meine Lieb-Links der Woche.

Neulich habe ich einer Nachwuchs­kraft der taz einige Fragen beantwortet. Das kurze In­terview steht in voller Länge hier: klick!

Foto von der Holzausgabe der Zeitung
Und wieder passierte, was passieren musste. Wir Menschen mit komplizierten Be­ru­fen erklären nämlich immer der Presse alles en détail, und am Ende setzt je­mand von der Schlussredaktion eine neue Überschrift oder tauscht irgendwo zwei Wör­ter aus. Nein, liebe taz-Schlussredaktion, der Begriff "Übersetzer" ist kein Sy­no­nym für das Wort "Dolmetscher" (auch wenn ich persönlich beide Felder ab­decke). Ich verweise auf meine Logline: siehe oben. So kompliziert ist das ei­gent­lich gar nicht.

Danke, Martha Rusche, für die schönen Fragen! Et bonne continuation ! Alles Gute auf dem weiteren Bildungsweg!

______________________________
Illustrationsvorlage: taz

Freitag, 14. Juli 2017

Auf dem Schreibtisch XXXXIII

Guten Tag oder guten Abend! Sie sind mit­ten in ein Ar­beits­ta­ge­buch hinein­ge­ra­ten, in dem sich al­les um Spra­che, Dol­met­schen, Über­setzen und Kult­uren dreht. Als frei­be­ruf­li­che Sprach­mitt­lerin ar­bei­te ich in Pa­ris, Berlin, Versailles, Potsdam und dort, wo man mich braucht. Heute wieder: Blick auf den Schreibtisch.

Noch ist bei mir kein echtes Sommerfeeling ausgebrochen, was auch am nass­küh­len Berliner Wetter liegt, das übrigens ein Grund mehr dafür ist, Auswärtstermine an­zu­neh­men. Ich bin gut wieder in Berlin gelandet. Was steht an?

Vor einem zugehängten Schaufenster sitzt eine junge Frau an einem Tisch auf der Straße
Sommerbüro (gesehen in Neukölln)
⊗ Die Rolle der Maschine im französischen Roman
⊗ Solarenergie im Maghreb (Nach­be­rei­tung)
⊗ Filmfi­nan­zie­rungs­ge­setz (Nachlese)
⊗ Startups in Berlin (Nachlese)
⊗ Burkina Faso (Überset­zungs­kor­rek­to­rat)
⊗ Naturnahe Tierzucht (Schwein)
⊗ Drehbuchübersetzung

Parallel dazu: Ein großer Buchhaltungsnachtrag und Terminpla­nung bis zum ersten Halb­­jahr 2018. Es sind schon Buchungen für den Frühsommer '18 da. Ich freue mich jetzt erstmal auf Sommer 2017 und meinen Ur­laub, den ich mit Be­­suchs­gäs­ten in Berlin verbringen werde. Wer be­ruflich viel reist, genießt das Zu­hau­se­blei­ben.

______________________________  
Foto: C.E. (Archiv)

Donnerstag, 13. Juli 2017

Mehr Platz!

Über das Leben in Dolmetscherkabinen berichte ich hier seit 2007. Ne­ben­schau­platz ist der Schreibtisch, auch wenn wir hier mehr Zeit zubringen als in der Box selbst, aber eben ohne Zuschauer. Neben dem Dolmetschen übersetzen viele Kol­le­gin­nen und Kol­legen. Auch das ist ebenso Gegenstand dieses Blogs wie sprach­li­che oder kul­tu­rel­le Besonderheiten "meiner" Länder.

Köpfe in der Kabine
Katja Riemann in einem Film von 2011
Über die Arbeit von Dol­met­schern be­rich­ten Me­dien und Kunst eher selten. Wenn doch, oft mit groben Fehlern. Die absichtlichen Falsch­über­set­zun­gen in Marias' "Mein Herz so weiß" sind nicht mög­lich. Anderes ist bemüht, in der Umsetzung in­kon­se­quent bis entstellend, siehe die Kritik "Dolmetscher im Film".

Vor lauter Monitoren kaum noch Tisch übrig
Später auf dem Monitor: Die Vorderseiten der Redner
Eine andere Frage sind Dol­met­scher und Medien. In den Kabinen nut­zen wir Rech­ner; immer öf­ter stellt man uns Mo­ni­to­re hinein; Pro­gram­me, Le­bens­läu­fe, Prä­sen­ta­tio­nen vom Kunden sowie unsere ei­ge­nen Vokabellisten führen un­wei­ger­lich zu Sta­pel­bil­dung auf den ohnehin schon klei­nen Tischchen. Viel Auf­wand da­für, dass wir mit Wör­tern jong­lie­ren können.

Auf weitere Jonglage hat kaum ein(r) Lust. Leistungsstarke Geräte sind allerdings nicht wegzudenken. Konferenzen nutzen gerne Videos, manche Vortragende liefern ihre Prä­sen­ta­tio­nen in letzter Minute ab, wechseln aus Anschauungsgründen plötz­lich das Thema. (Eben ging es noch um die Übersetzbarkeit von Lyrik, auf ein­mal taucht das Wort "Ehe­gat­ten­split­ting" auf.)

Gedrängel in der Kabine
Nicht selten verkürzen wir die Mit­tags­pau­se, weil wieder eine Rednerin/ein Redner sich nicht an die zu lasch kommunizierten Abgabetermine gehalten hat. Ohne Rech­ner und Technik wäre das undenkbar. Äl­te­re Dolmetschpulte stehen in der Mitte, das Mikro ist am Kopfhörer; neuere Ge­rä­te gibt's in zweifacher Ausführung mit ei­ge­nem Mi­kro­fon. Das ist praktisch, kostet aber weiter Platz. Ein Wasserglas muss ja auch noch irgendwo hin.

Das Tagungsprogramm kleben wir uns ger­ne auf die Innenseite der Scheibe. Sonst gibt es wenig Ausbaufläche. Die logische Konsequenz lautet: Die Tech­nik muss kleiner werden.

Mehr Platz durch Mini-Rechner
Sieht schon besser aus
Da ich die Hersteller von Pulten leider nicht be­ein­flus­sen kann, probiere ich es mal mit meinem Rechner. Die Firma mit dem angebissenen Obst als Logo stellt leider keinen echten Minirechner her, son­dern bietet zu einem zu groß aus­ge­fal­le­nen Taschentelefon eine aus­ge­wach­se­ne Tastatur an. Das Modell habe ich gerade im Testversuch. In der Kabine überzeugt es mich, auch wenn einiges enorm stört: Ich weiß noch nicht, wie ich Dokumente in Dossiers ab­spei­chern kann, auch kann ich sie nicht nach Downloaddatum sortieren, sondern muss sie aufwändig umbenennen und mit einer Kennziffer beginnen lassen, damit sie übersichtlich werden.
Und "intuitiv" ist hier rein gar nichts.

Ich bin nutze schon mein ganzes Konferenzdolmetscherinnenleben Geräte dieser Marke und habe den Eindruck, wieder von vorne anzufangen.

Auch das Abspeichern und Weitersenden von Dateien scheint nur über die "Cloud" möglich. Ich hoffe, dass es Zusatzapps gibt, um das "Abspeichern im Netz" zu um­ge­hen. DAS ist total ungeeignet für den Kabinenbetrieb, in dem wir oft mit sen­si­blen Da­ten hantieren. Der Technikhersteller bekommt von mir in Sachen Da­ten­si­cher­heit und Übertragbarkeit bestehender Kenntnisse eine glatte Sechs. Und für Ge­rä­te mit einem "Fair Trade"-Siegel und modernisierbaren Komponenten würde ich gerne Prozentsätze im unteren zweistelligen Bereich mehr zahlen.

Aber das sind schon zwei andere Themen.

______________________________  
Fotos: C.E.

Freitag, 7. Juli 2017

POV: Relais

Bonjour, hello und guten Tag! Wie Dolmetscherinnen arbeiten, können Sie hier mitlesen. Ich dolmetsche bilateral Deutsch-Französisch und aus dem Englischen. Heute: POV, der subjektive Blick plus schneller Erklärung, Technikmix bei einer Arbeitssitzung. 

Menschen im Gespräch, im Hintergrund Dolmetschkabinen
Im Bildhintergrund seitlich die Kabinen
Relais, englisch Relay, heißt in meiner Branche, dass ich mir den Ton von Kollegen schnappe zum Arbeiten. Ein Beispiel aus dem Ge­werk­schafts­kon­text: Eine Ar­beits­grup­pe nutzt die in­stal­lier­ten Kabinen für Spanisch und Eng­lisch­; wir hingegen, das Duo für Französisch, haben auf der Bühne hinter den Red­ne­rin­nen und Rednern Platz ge­nom­men.
Technik auf Notizpapier
Empfangs- und Sendegerät nebeneinander

Alles, was gesagt wird, flüs­tern wir ins Mikro. Unsere Kundin bekommt die Worte simultan auf den Kopfhörer gesendet. Wenn sie das Wort ergreift, dol­met­schen wir kon­se­ku­tiv, also in Pausen hin­ein, die sie uns dan­kens­wer­ter Weise einräumt.

Dazu nutzen wir die so­ge­nann­te No­ti­zen­tech­nik als Ge­dächt­nis­stüt­ze.

Spricht jemand auf der Bühne oder im Publikum Spanisch oder unverständliches Englisch, haben wir selbst Kopfhörer auf, jene, die zu den Kabinen im Bild­hin­ter­grund gehören, und nutzen das Elaborat der Kolleginnen und Kollegen als Aus­gangs­spra­che.

Hier müssen alle sehr akkurat arbeiten, damit kein Stille Post-Effekt entsteht.

______________________________  
Fotos: C.E.

Donnerstag, 6. Juli 2017

Vintage und so

Bonjour und hallo! Hier bloggt ei­ne Sprach­ar­bei­te­rin. Ich übersetze und dol­met­sche (Französisch und aus dem Englischen). Wie wohnen wir, wie leben wir? Ich schaue mich in Neukölln um und der Berliner Avantgarde auf die Schnauze.

Heute treib' ich's bunt
Vintage heißt das neue Mo­de­wort, der gebrauchte Schick alter Zeiten, der aber der Moder­ne entspingt. Er ist von Shabby Shic zu un­ter­schei­den. Vintage ist die Arm­band­uhr, Shabby Chic mein Kü­chen­buf­fet, das noch seinen Originalanstrich aus den 1950-er Jahren aufweist (weiß) und das mit aus­la­den­den Formen eines Stream­li­ners über­zeugt. (Das ist aber nur so, weil ich mich für keine Farbe ent­schei­den kann und im Haus immer an­de­re Sachen drin­gen­der zu ändern sind.)

Neulich hab ich die Farbauswahl sogar geträumt. Die Malerarbeiten müssen jetzt auf das Ende der verlängerten Dolmetschsaison warten.

Eine schicke Küche gehört bei vielen Menschen durchaus zu den Dis­tink­tions­merk­ma­len. In den Wohnungen, die ich mit meinen Privatkunden besichtige, hier geht es um Re­lo­ca­tion oder Erstbezug in Berlin im Fall von Geflüchteten, fallen die ab­ge­rock­ten Kaufhausküchen negativ auf, für die eine nicht erklärbar hohe Ab­lö­se­sum­me zu zahlen ist.

Bei mir muss die Küche vor allem meinen Gewohnheiten entsprechen, gemütlich und einfach zugleich sein. Die neue avantgardistische, wertkonservative ge­sell­schaft­li­che Mit­te der Postmaterialisten erkennt einander eher Selbstbauküchen oder an Armbanduhren vom Flohmarkt für sieben Euro, die für sieben Euro fuffzig einen neuen Verschluss bekommen, damit das elend lange Ge­nes­te­le mor­gens am unpassenden Karabiner ein Ende hat, als an der 2000- oder 200.000-Euro-Uhr, an der sich jene erkennen, die das offenbar schwer nötig haben. Ein solch' teures Stück würde schon deshalb nicht zu meinen Gewohnheiten passen, da ich Protz hasse. Ich bin achtsam, aber nicht panisch — und schnell muss es gehen mit den nicht so wichtigen Sachen. Mehr Zeit fürs Wesentliche! Und eine Uhr für das Dolmetschen der Veranstaltungen, bei denen Handy und Laptop verboten sind, muss Low tech sein.

Früher hießen Vintageobjekte einfach "Flohmarktsachen" oder "Trödel". In Berlin wurde Vintage Mode, weil immer mehr Menschen ihre Bedürfnisse aus öko­no­mi­schen, ökologischen oder praktischen Gründen auf Parallelmärkten decken. Ich habe seit 20 Jahren meine Wohnung in Neukölln (wenn ich nicht in Frankreich bin); der hier oft aufzufindende Chic leitet sich direkt von des frü­he­ren Bürgermeisters Wowereits Dictum "Arm, aber sexy" ab. Und nein, das ist nicht mein "Statement am Handgelenk", um Werbedeutsch zu zitieren. Ökonomisch betrachtet die Rest­nut­zungs­dau­er­ver­län­ge­rung schlafenden Kapitals. Mein Vater ist stolz auf mich.

Wahrscheinlich in der DDR hergestellt, dann im westlichen Versandkatalog angeboten
______________________________  
Foto/Collage: C.E.

Dienstag, 4. Juli 2017

Kundenpost

Herzlich willkommen auf den Sei­ten des ersten deut­schen Web­logs aus dem In­ne­ren der Dol­met­scher­ka­bi­ne. Hier schreibt ei­ne Fran­zö­sisch­dol­metscherin über ihre Einsätze in Ber­lin, Paris, Cannes und anderswo. Heute: Post!

Ein Ohr schirmt Umgebungsgeräusche ab
Typische Handbewegung
Gerade ist es hier auf den Blog­seit­en mal wieder etwas ruhiger. Mal schauen, was sich nachtragen lässt, was über­haupt sinnvoll ist.

Denn es gibt durchaus die Mög­lich­keit, als Sprach­ar­bei­te­rin in Zeitnot zu geraten. In den letzten Wochen und Mo­na­ten habe ich wie immer meine Angebote geschrie­ben ... aber anstatt dass wie üb­lich un­ge­fähr die Hälfte klappt, habe ich diesen Früh­ling nur Zusagen ge­ern­tet! Was mich natürlich freut.

So darf ich mal ein Managerleben testen. Das mit Spracharbeit nicht wirklich kom­bi­nier­bar ist. Naja, kurzfristig schon.

Sehr gefreut hat mich gerade die Mail einer Kundin: ... ich möchte mich ganz herz­lich für Ihren tollen Dol­metsch­er­ein­satz zum Thema ... bedanken. Leider konnte ich nicht per­sön­lich dabei sein, aber ... [die Teilnehmer haben] mir berichtet, dass die Zu­sam­men­ar­beit ausgesprochen nett und unkompliziert war und Sie eine her­vor­ra­gen­de Dol­met­sche­rin sind. Auch für die spontane Bereitschaft, den Be­such der Mo­schee zu be­glei­ten, danke ich Ihnen. Ich hoffe, dass es auch für Sie eine in­te­res­san­te Arbeit war und ich auch in Zukunft wieder auf Sie zukommen darf.

Thank you! It was a pleasure!

______________________________
Foto: C. Heyken