Dienstag, 2. Mai 2017

Museum der Wörter 18

Hallo, hier bloggt ei­ne Sprach­ar­bei­te­rin. Ich über­set­ze und dol­met­sche. Ar­beits­spra­chen: Fran­zö­sisch (aktiv und passiv) und Englisch (nur Aus­gangs­spra­che). Heute im Wörtermuseum: Jemand, der Zeit hat.
          
                                B
um·me·lạnt, der

    
Bummeligkeit und große Rumbummelei sind das Privileg der Satten, Versorgten, Sorg- oder Ahnungslosen. Sonst wird auch ein langsamer und träger Mensch als Bummelant bezeichnet. 

Alle anderen rennen der Zeit hinterher. Ich bin weiterhin gerne schnell, jedoch seit einiger Zeit mit anderem Puffer, gerne eine Viertelstunde zu früh am Ab­fahrts­ort oder Treffpunkt. Zu Dolmetscheinsätzen kommen wir ohnehin gerne eine halbe Stunde "zu früh", um die Technik zu überprüfen.

Die Zeitreserve macht mich gelassener. Der Bummelant ist nicht immer gelassen, denn er weiß ja, dass er weniger leistet, als er könnte; er (oder sie) ist oft ein so­ge­nann­ter underachiever. Das kann zu noch größerer Langsamkeit führen — aus Grün­den der Lähmung. Das weiß ich, weil ich in manchen (privaten) Bereichen durch­aus zu großem Bummelantentum fähig bin, vermutlich auch als Ausgleich zu der sonsti­gen Schnelligkeit.

Als Dolmetscher sind wir, um den berühmten Kollegen Jürgen Stähle zu zitieren, ger­ne mal einen Halbsatz schneller als die Redner selbst. Da wir uns intensiv ein­le­sen und das deutsche Verb, welches satzbautechnisch ein großer Bummelant ist, nicht selten durch den Kontext erschließen, ist das durchaus logisch.

______________________________ 
Idee: H.F.

Keine Kommentare: