Sonntag, 1. November 2015

Do it yourself

Freitag erwähnte ich hier im Wörtermuseum inzwischen historische Schnüre, die offiziell nicht mehr um Pakete geschlungen werden dürfen, da sie sich in den voll­au­to­ma­ti­schen Förderbändern verfitzen können. "Sichtbarer deponieren" sagt da­zu die frühere Nachbarin und Übersetzerkollegin Susan, der ich meinen Schreib­tisch­stuhl verdanke, und im Garten verwenden. Sonntagsbilder!

Unser Garten liegt "drei Treppen runter", wie die Berliner gerne die Stock­werks­hö­he ansagen. Und Tomaten haben wir da auch noch keine, denn auch Nacht­schat­ten­ge­wächse mögen Sonne, die bei uns nur halbtags arbeitet. Aber eine andere Idee hatte ich, so ist jetzt wenigstens etwas weißes Seil 'verarbeitet' worden.

Für den Eingangsbereich der Wohnung wurden nämlich dringend einige Klei­der­ha­ken ge­braucht. Unpassenderweise fanden sich trotz langen Suchens weder im Ein­zel­han­del noch im Internet Hän­ge­gar­de­ro­ben für eine Türfalzbreite von 4 cm an, nur einzelne Haken, die sich als zu hoch erwiesen. Und jetzt oute ich mich als bö­se Nach­barin. Die jun­gen Söh­ne der Nach­barn lagern nämlich immer ganze Ar­se­na­le vor den Wohnungstüren: Degen, Pis­to­len, MGs, Peitschen und was die kleinen künftigen Testosteronträger so alles aus dem Park mitschleppen. Ein "Schieß­ge­wehr" musste herhalten und wurde als "Pis­to­le" wieder vor die Tür geschmuggelt. (Ob der kleine Paul das überhaupt gemerkt hat?)

Nein, ich hab kein schlechtes Gewissen. Das ist nur Schmerzensgeld. Neulich, im Sommer, bin ich mal in der Nacht, als das Flurlicht plötzlich ausging, in sowas rein­ge­lau­fen. Ich hatte Sandalen an.

Und beim Basteln höre ich Radio. Hier etwas über Martin Luther und seinen Beitrag zur deutschen Sprache: Deutschlandradio Kultur (klick) .

Hilfsgarderobe mit natürlichem Licht und mit Blitz
______________________________  
Fotos: C.E.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Liebe Caro,

von Garten war in meinem Kommentar nicht die Rede. (So lange bin ich nun auch noch nicht vom Landwehrkanal weg!) Tomaten gedeihen ganz ausgezeichnet auf dem Fensterbrett (im Zweifel besser als im Garten, wo ihnen der Berliner Regen eher nicht bekommt).

Auch hochgebunden werden möchte z. B. das fürs Klima in Übersetzerarbeitszimmern zuträgliche Fensterblatt.

Aber Glückwunsch zur gelungenen Garderobe.

Susan ;)

caro_berlin hat gesagt…

Liebe Susan,

na, bei "Häuschen" als Wegzugsgrund denke ich natürlich gleich an einen echten, großen Garten ... aber natürlich wachsen diese wunderbaren Pflanzen auch auf dem Balkon, nächstes Jahr mit Paketschnur festgebunden. Versprochen.

Und nebst Fensterblatt binden wir auch gleich noch das Büroklima hoch, damit es weiterhin gut bleibt und die Stimmung der Arbeit zuträglich ist!

Gruß vom Landwehrkanal! Danke für den Glückwunsch. Nur vom Treppenhaus sieht es etwas komisch aus. Egal.

Herzlich,
Caro