Samstag, 31. August 2013

Terminhassle

Bon­jour — gu­ten Tag ... oder Bonsoir — gu­ten Abend! Hier le­sen Sie regelmäßig In­for­ma­tio­nen aus dem All­tag ei­nes Ber­li­ner Dol­met­scher- und Über­setzer­bü­ros, stets unter Wahrung dienstlicher Geheimnisse.

So ein richtiges Terminhassle hätte ich mir da eingetreten, meint eine Ko-Kabine beim gegenseitigen Termincheck vorhin, und verwendet den Ausdruck nicht mal ironisch.

Ob denn das beschriebene Problem mit dem Kunstkongress inzwischen gelöst sei, fragt sie dann und ist mit der Frage nicht alleine. Wie ging es weiter? Für eine Kon­fe­renz, die sich aus einer internen Arbeitsgruppe heraus entwickelt hat, sollte ich dolmetschen, allein zu einem Leider-leider-Preis ... und Reisekosten wurden in der Planung gar nicht berücksichtigt. Zum Dumpingpreis arbeiten wollte ich nicht, zumal wichtige Wis­sen­schaftsfördereinrichtungen am Ende die Ab­rech­nungen erhalten.

Ich schlug nun vor, bei den Fördereinrichtungen einen Ergänzungsförderantrag für die Verdolmetschung zu stellen. Ansonsten sähe ich aufgrund jahrelanger Lehrerfahrung auch noch die Möglichkeit, an der Hochschule ein Seminar anzubieten, für das ich bezahlt werden würde. Dolmetschen könnte ich damit als Insti­tuts­mit­ar­bei­terin für lau.

Zwei Tage später schrieb man mir, dass sich die Sache leider erledigt habe. Der Rücklauf der Zusagen sei nun so, dass es unter den Deutschen nur zwei Menschen gebe, die nicht Französisch könnten, dafür etliche Englisch-Muttersprachler. Man habe nun zur Finanzierung der Englisch-Dolmetscher, die wohl schon vor Ort sind, einen Ergänzungsförderantrag gestellt. Die zwei Deutschen, die kein Französisch sprechen, würden dann eben Englisch vortragen ... man bedanke sich übrigens für meine Anregung mit der Wissenschaftsfördereinrichtung. Résumé: "Also sagen wir so, fürs Prinzip haben alle was dazu gelernt. Jedenfalls von unserer Seite. Nur der Job hat sich erledigt."

Der ganze Schlamassel nur, weil an einem Hoch­schul­insti­tut, das binationale Diplome anbietet, Aufwand und Preise in Sachen Dolmetschen bislang unbekannt waren. Und weil ich halt doch gerne nach dem zu erwartenden Bun­des­tags­wahl­stress einige Tage in den Süden möchte.
Siehe ... mein Blogeintrag von gestern!

So kann Terminkuddelmuddel auch enden. Für mich unbefriedigend, ich wollte eigentlich nicht unbedingt primär für die Arbeitsbedingungen der Englischkabine kämpfen, sondern für die eigenen. Ich muss also auch noch was hinzulernen.

Dazu werde ich mal wieder etwas zum Thema Gehirnforschung sehen, "Das au­to­ma­ti­sche Gehirn" auf Arte+7, eine Wiederholung (ou bien en français).

______________________________
Fotos: C.E. (aus der Reihe "öffentliches Lesen")

Kommentare:

Vega hat gesagt…

Das ist ja doof. Hm, was kann man dazu noch sagen? Nichts mehr, außer: Wir drücken die Daumen dafür, dass sich in Südfrankreich für die Zeit ein anderer Job auftut, damit sich Deine Reise in den Süden lohnt!

Grüße und Danke fürs Kuchenrezept.
Bine

caro_berlin hat gesagt…

Danke fürs Daumendrücken. Ich muss mein Gesuch wohl noch ein wenig über die "sozialen Netzwerke" rumschicken, mal sehen, ob es klappt.

Beim Bitterschokoladekuchen mit Sauerkirschen habe ich nochmal einige Zutaten verändert und ergänzt, ich finde ihn jetzt besser. An einer Schraube will ich noch drehen. Anschließend sende ich Dir das Rezept nochmal ... oder dringende Kuchenbaknotwendigkeit?

Grüße auch an den Lütten ;-)
Caro