Dienstag, 16. April 2013

... excuse my french ...

Hal­lo, wel­come, bien­ve­nue beim 1. Blog Deutsch­lands aus dem In­ne­ren ei­ner Dolmetscherkabine. Oft texte ich meine Einträge aber auch am Über­setz­er­schreib­tisch (zuende), an dem ich auch lektoriere. Neulich waren die drei Pünkt­chen mein Thema. Hier ein aktuelles Beispiel.
 
SCNF Grandes LignesKatja Riemann sagte letzten Samstag in der Filmsendung "Zwölf Uhr mittags" (Radio Eins) sinngemäß über eine Filmfigur von Nina Grosses "Das Wochenende":
... weil er sich nicht als strom­li­nien­för­mig erweist und sich nicht an jedes Arschloch anpasst ... excuse my french!

Die elegantere Variante einer Transkription ist demnach also:
... weil er sich nicht als strom­li­nien­för­mig erweist und sich nicht an jedes A... anpasst ... excuse my french!           
Den Ausdruck, mit dem man sich un­ter Verwendung einer Fremdsprache sowie Verweis auf das Idiom des west­li­chen Nachbarlandes für verbale Grobheiten entschuldigt, kannte ich noch nicht.

______________________________  
Illustration: Fernverkehrslinien der SNCF

Kommentare:

André hat gesagt…

Wird auch nach Rülpsen gerne von Briten verwendet....

caro_berlin hat gesagt…

Wieder was gelernt ;-/