Samstag, 30. August 2008

Übersetzer, Dolmetscher und Hochverrat am Text

Liebe Leserin/lieber Leser aus Wien,

die/der Sie gestern über Google etwas zum Thema "dolmetscher ist ein verräter" gesucht haben und sich dann eine Viertelstunde bei uns umsahen. Mit dem größten Vergnügen liefern wir Ihnen nach, was Sie möglicherweise suchten, denn unsere Webseitenstatistik besagt auch, dass viele von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, gerne wiederholt hier vorbeischauen.

Sie suchten vermutlich das italienische Sprichwort "traduttore, traditore". Das heißt auf Deutsch in etwa: "Übersetzer ist gleich Verräter". Legen wir das französische Wort für 'Dolmetscher' zugrunde, interprète, und interpretieren wir: "Der Übersetzer betreibt bei Ausübung seiner Arbeit stets Verrat am Ausgangstext."

Denn zu 100 % kann kein Text in einer anderen als der ureigensten Sprache des Textes wiedergegeben werden. Immer sind es andere Laute, aus denen die Worte der Übersetzung bestehen, beziehen sich die Begriffe auf andere Fakten, die vom jeweiligen kulturellen Kontext bestimmt sind, bilden die Sprachen andere Erfahrungen, Sichtweisen oder eben auch Interpretationen ab, besonders bei den sogenannten 'stehenden Redewendungen'. Also "traduttore, traditore" - auch als Illustration für den rhetorischen Begriff 'Paronym', denn die Begriffe klingen im Italienischen sehr ähnlich, darauf fußt das Sprichwort.

Wie lösen wir Übersetzer nun diese schwierige Aufgabe? Beim Übersetzen von Literatur ist es erlaubt, wenn ein mitschwingendes Bild nicht sofort übersetzt werden kann, bei später im Text vorkommenden Begriffen auf Worte zurückzugreifen, die durch ihren Kontext vielleicht diese Anspielungen aufgreifen. Ich habe das konkrete Beispielgedicht vergessen, wo das französische "danger de mort" richtig mit "Lebensgefahr" übersetzt war, nur, dass eben auf Französisch es die Gefahr des Zutodekommens ist, wörtlich: "Gefahr des Todes". Die Übersetzerin ins Deutsche hatte später im Text, wo sich einige beschreibende Adjektive häuften, immer die auch zur Wahl stehende düstere Variante gewählt, um das Gefühl, den der Originaltext auslöste, zu wahren.

Dabei besteht natürlich auch immer die Gefahr der Überinterpretation oder dass sich eine Übersetzerlösung wie von Zauberhand verändert, weil die Wortbestandteile mit der Zeit andere Bedeutungszusammenhänge bekommen. Ein einfaches Beispiel aus dem amerikanischen Englischen: Die Zahlenfolge 911 - gesprochen 'nine eleven' - ist seit 2001 mit Wolkenkratzern und Flugzeugen konnotiert. Bis zum 10. September 2001 dachten bei dieser Zahl alle an den Telefonnotruf, "Polizeiruf 110" gewissermaßen. Oder aber der Übersetzer ist ein so ausgezeichneter Verräter, dass er die falschen Komplimente erhält, was dann auch irgendwie peinlich ist: Jemand versteht beide Sprachen und findet am Ende die Übersetzung viel besser als das Original ... (Alles schon erlebt!)

Ebenso böse wie das italienische Zitat ist diese Redensart da: "Eine Übersetzung ist wie eine Frau: Entweder, sie ist schön, oder aber sie ist treu."

Wir können derlei Verunglimpfungen natürlich überhaupt nicht gutheißen, freuen uns aber immer wieder über das politisch hochgradig Unkorrekte ...

Die besten Wochenendgrüße,
Caroline
___________________________________________
Bild: "Handwerkszeug eines Verräters" (ein kleiner Teil davon)
___________________________________________
Rechtlicher Hinweis: Den Anstoß zu diesem Artikel brachte "Google Analytics", ein Softwareangebot, das uns über Ihre Fragen, Verweildauer und Standort informierte. Aus Datenschutzgründen verzichten wir seit dem 01.09.2008 auf die Auswertung dieser Daten.

Donnerstag, 21. August 2008

Drehbuchübersetzung

Was kostet die Übersetzung eines Drehbuchs pro Seite?" — diese Frage wird hier über Suchmaschinen oft gestellt.

Wie schon in meinem Blogeintrag über Preise geschrieben, führen wir keine Listenpreise, der Preis variiert je Schwierigkeitsgrad des Buches, Länge und eingeräumtem Zeitraum zwischen 2.500 und 5.000 Euro, denn oft kommen ja noch weitere Texte hinzu wie Regiekonzept, Syn­opsis, Relevanz des Stoffes etc. Der Endpreis hängt von diesen Faktoren ab — und unsere Kosten­vor­an­schlä­ge sind selbstredend kostenlos.

Da uns immer häufiger sehr lange Bücher zur Übersetzung innerhalb weniger Tagen angeboten werden, hier einige Eckdaten für Sie, damit Sie in Ruhe den oder die zu Ihrem Projekt passenden Übersetzer finden können.

Doch vorab einige grundsätzliche Gedanken zu unserem Beruf. Übersetzer gibt es viele am Markt. Medien gelten als schick, weshalb immer wieder Nachwuchskräfte ohne Vorkenntnisse in der Hoffnung auf weiterführende Kontakte Aufträge über­neh­men, die unterfinanziert sind. (Zu den Folgekosten könnte ich einen extra Blogeintrag schreiben.) Daneben gibt es viele erfahrene, als Freiberufler tätige Übersetzer, die gelegentlich für Film arbeiten, zum Teil mit exzellenten Kennt­nis­sen, zum Teil gänzlich ohne. Am stärksten am Markt präsent sind große Agenturen, die heute Bilanzen, morgen Politikerreden, übermorgen mal kurz ein Drehbuch "machen". Für die Vermittlung behalten die Agenturen bis zu 40 % des Honorars ein, suchen dann Subunternehmer auf dem freien Markt und lesen gegen — nach bestem Wissen und Gewissen.

Nach bestem Wissen und Gewissen arbeiten auch wir. Der Unterschied besteht darin, dass wir als Fachübersetzer mit den Jahren im Netzwerk viel Fach­kom­pe­tenz angesammelt haben. Wir sind ein loser Verbund von Übersetzern, Dol­met­schern, Filmemachern, Regieassistenten, Schauspielern und Pro­duktions­leu­ten, die im Haupt- oder Nebenberuf übersetzen. Dabei bilden wir uns gegenseitig fort, auch, aber nicht nur, beim Gegenlesen und Lektorieren der Arbeit der anderen.


Merkblatt Drehbuchübersetzung

– Weniger ist mehr:
Ermitteln Sie bitte die Länge ihres Dokuments (wenn Sie nicht wissen, wie das geht, klicken Sie hier). Wir legen die Anzahl der Zeichen inklusive Leerzeichen zugrunde. Ein Übersetzer schafft in guter Qualität bei anspruchsvollen Texten 10-12.000 Anschläge täglich, bei einfacheren Texten bis zu 15.000. 'Übersetzt' bedeutet das: zwischen 10 und 15 Seiten eines in Final Draft erstellten Dokuments. Hier gilt: Jeden Tag konzentriert weniger Zeilen zu übertragen ist besser als Akkordarbeit.

Vier-Augen-Prinzip: Idealerweise arbeiten immer zwei Kollegen an einem Pro­jekt, und zwar jeweils ein "native speaker" für die Ausgangs- und die Ziel­spra­che. Der Muttersprachler der Zielsprache ist federführend bei der Übersetzung, der andere liest gegen, leitet das Projekt und ist Ihr Ansprechpartner. Kommen mehr Sprachen im Drehbuch vor, erhöht sich entsprechend die Anzahl der Mitarbeiter.

Internes Lektorat: Korrektoren und/oder Fachleute lesen gegen - diesen Service bieten nur wenige an, fragen Sie deshalb bitte nach. Möglicherweise können aber auch Mitarbeiter Ihrer Firma diese Aufgabe übernehmen, dann müssen Sie sie nicht extern einkaufen.

Talent und Sachkenntnis: "Nicht jeder kann ein Drehbuch schreiben". Dieser Satz ist für Sie vermutlich eine Selbstverständlichkeit. Aber nicht jeder kann auch ein Drehbuch übersetzen. Die beschreibenden Passagen sind oft von literarischer Qua­li­tät, die erhalten werden muss.

Gesprochene Sprache darf nicht nach raschelndem Papier klingen, weder im Original noch in der Übersetzung.

Erfahrung: Fragen Sie nach der Vorerfahrung. Besteht keine, haken Sie bitte nach, ob eventuell jemand mit Fachkenntnis den Nachwuchs 'an die Hand nimmt'.

Gute Zeitplanung: Ihr Drehbuch entstand nicht in einer Woche — Zeit ist auch für den Übersetzer wichtig, siehe den ersten Punkt. Gefragte Leute sind oft aus­ge­bucht, und wenn's auf den Dreh einer internationalen Koproduktion zugeht, tritt jedes Projekt nochmal kurz in die "heiße Phase" und bindet Kräfte. Also fragen Sie bitte rechtzeitig an, damit die Übersetzer ihren 'Workflow' planen können.

Wenn Sie weitere Fragen haben, sind wir gerne für Sie da. Bitte wenden Sie sich direkt über Mail an uns.

Donnerstag, 7. August 2008

Guten Tag! Welcome! Bienvenue !

Im Sommer läuft das Dolmetscherarbeitsleben auf halben Touren bzw. im Wechsel sind wir verreist. Dennoch beobachten wir, wer Sie sind, liebe Leser dieses Weblogs. Eine Software verrät uns, wo Sie wohnen und welche Seiten Sie wie lange betrachtet haben. Auch ihre Google-Suchworte kennen wir anschließend. Keine Angst, mehr Informationen erhalten nicht, wir machen uns auch für Datenschutz im Netz stark.

Sie erreichen uns in den Sommerwochen am besten mobil. Und wir freuen uns darüber, dass wie Sie dank des Weblogs auch so informieren können: In der Wortkombination "spotting untertitel definition" fand ein Leser offenbar Antworten auf seine Fragen, kam wieder und las insgesamt vier Seiten. Mehr als eine halbe Stunde hat sich gestern ein Dortmunder auf unserem Weblog mit der Fragstellung "interview dolmetschen" auseinandergesetzt (durch Anklicken der markierten Worte gelangen Sie zum Artikel), ein Berliner hat sich über die Thematik "dolmetscherkabine ideal" informiert. Einer von Ihnen, liebe Leser, fragt nach Preisen für und Besonderheiten des Untertitelns. Auch wiederholt recherchiert: Die "Obama-Dolmetscher", zu denen ich lediglich einen kurzen Vergleich der Wirkung schrieb. Nicht zu vergessen die "Französische Filmwoche" in Berlin, die Fotostrecke ist bislang von 170 Leuten gesehen worden.

Ungefähr 25 Leser sind Sie derzeit hier etwa täglich, das sind 10-15 Leser weniger als außerhalb der Ferienzeit (der Durchschnitt lag zuletzt bei 38 Lesern, die jeweils drei Seiten in insgesamt etwa acht Minuten lesen). So viel können wir Ihnen mündlich gar nicht erklären, so viele Stunden sind das :-)

Schöne Sommertage wünsch' ich allerseits!
___________________________
Foto: Der Himmel über Kreuzberg

Dienstag, 5. August 2008

Wir suchen Dolmetscher für die Messe

Wir suchen Dolmetscher für die Messe" steht in der Suchzeile von Google, klick, los geht's! Der vierte gefundene Eintrag nach der bezahlten Werbung ist dieser Weblog hier ...

Das haben Sie vorhin so erlebt, lieber Mitarbeiter oder Chef eines Unternehmens aus Chemnitz mit Reiseziel Messehallen. Aufgrund Ihres Sucheintrags, der Sie zu uns führte, weiß ich leider nicht, ob die Berliner Messehallen gemeint sind. Erlauben Sie mir, Ihnen hier einige Infos zur Arbeit mit Dolmetschern auf der Messe zu geben.

Zunächst stellt sich die Frage, wofür Sie eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter suchen? Sind allgemein informierende Kundengespräche geplant, erwarten Sie Vertragsverhandlungen oder ist gar beabsichtigt, ein neues Produkt unter großer Anteilnahme der Branche im Ausland auch vor den Medien zu platzieren?

Hier leisten Dolmetscher wertvolle Hilfe. Je nach Bedarf hat der/die Gesuchte möglicherweise ein anderes Profil - im ersten Fall wäre die Kollegin mit erster Berufserfahrung ideal, die Sie für die gesamte Messelaufzeit zu einem günstigeren Preis anheuern können als die langjährig Erfahrene, mein zweites Beispiel. Denn für knifflige Vertragsverhandlungen sollten Sie auf eine Fachkraft zurückgreifen, die auch in diesen Momenten völlig souverän ist. Wenn Sie mit ihr zusammenarbeiten möchten, sollten Sie früher mit der Suche anfangen, denn auch in unserer Branche wird langfristig geplant. Medienerfahren sollte darüber hinaus jene Kollegin sein, mit der Sie vor die Presse treten wollen, denn das stellt Dolmetscher vor besondere Herausforderungen.

Wenn Sie nun Ihre Dolmetscherin gefunden und vertraglich gebunden haben, wünscht sich diese möglichst rasch eine große Auswahl an Dokumenten, mit denen sie sich vorbereiten kann. Denn jeder Auftrag ist mit neuen Vokabeln verbunden, und die zu lernen braucht den entsprechenden Vorlauf.

_________________________________________
Foto: Die Autorin dieser Zeilen auf einer Messe in Frankreich
bei der Nachlese des Messebesuchs (zweite von rechts)

Sonntag, 3. August 2008

Preise

Was kostet die Arbeit einer Dolmetscherin und Übersetzerin?" - diese Frage wird hier über Suchmaschinen oft gestellt.

Listenpreise gibt es bei uns nicht, weshalb wir gern mit Ihnen ins Gespräch kommen möchten. Aber ich kann Ihnen vorab hier ein paar Gedanken zur Preisgestaltung geben.

Als Akademikerin mit Berufserfahrung kostet meine Arbeitsstunde um die hundert Euro. Hierin sind enthalten: der reine Honoraranteil, Vorbereitung, Nachbereitung, das Management des eigenen Büros, Netzwerkarbeit, diverse Nebenkosten - und zum Teil eben auch die Rentabilisierung der Investition, die eine mehrjährige Ausbildung darstellt.

Daher ist der Preis variabel, je nachdem, ob Sie mich für einen kleinen oder einen großen Auftrag buchen. Die Vor- und Nachbereitungszeit für eine oder für acht Stunden ist meist identisch, weshalb alle Dolmetscher Mindestsätze berechnen. Bei sehr komplexen Themen ist das dann ein ganzer Arbeitstag. Bei Aufträgen aus meinem Spezialgebiet biete ich bei einer Mindestauftragsanzahl im Jahr auch halbe Tage an, hier bezahlen Sie nur die zusätzliche Vorbereitung, Verwaltung und einen reduzierten Anteil für die Ausbildungsinvestition.

Als Übersetzerin kann ich mir die Zeit frei einteilen, was auch wieder für eine kleine Preisreduktion spricht, wenn die Übernahme Ihres Auftrages mir Spielraum für lukrativere Einsätze lässt, die zu festen Terminen stattfinden. Texte, die's eilig haben, sind ebenso teurer wie schwere, denn sie erfordern mehr Recherche.

Last but not least gibt's da noch meine eigenen Interessen. Für Dreharbeiten bin ich leichter zu begeistern als für zu beglaubigende Dokumente. Je nach Qualität des Filmprojekts (und dessen Finanzierung) könnte das auch ein Grund für einen Preisnachlass sein. Da es gut und weniger gut finanzierte Filme gibt, setze ich auch immer auf die Ehrlichkeit meines Gegenübers, dass ich am Ende auf ein Honorar komme, dass einem hochspezialisierten Filmmitarbeiter dieser Produktion entspricht.

Résumé: Die Variablen bei der Preisgestaltung sind 'Aufwand', 'Dauer des Auftrags', 'Regelmäßigkeit der Beauftragung', 'Flexibiltät', 'Interessen der Übesetzerin/Dolmetscherin'.

So reicht meine Preisspanne von Null Euro für ein Studentenfestival bis zu 1200 Euro für eine Ko-Moderation und Dolmetschen bei einer festlichen Filmpremiere mit Preisübergabe.