Sonntag, 26. Oktober 2008

Büroalltag und zum x-ten: Preise

Willkommen beim ersten deut­schen Web­log aus dem In­neren der Dol­met­scher­ka­bine. Wie Dol­met­scher ar­bei­ten, können Sie hier lesen.

Ein langjähriger Kunde ruft an und erbittet einen Kostenvoranschlag für ein öf­fent­lich geführtes Interview an einem Sonntagnachmittag. Das Ganze soll maximal zwei Stunden dauern und ist zu einem Thema, in dem ich mich einigermaßen zu Hause fühle. Für kurze Einsätze zu Veranstaltungen aus meinen Fachgebieten be­rech­ne ich ei­nen sogenannten "halben Tag", der Preis liegt bei um die 550 Euro (abhängig von der Vorbereitung sowie vom Gesamtbudget des Ganzen).

Der Kunde meldet sich zurück, wegen der im Jahresdurchschnitt gestiegenen Ener­gie­kosten könne er mir nur weniger anbieten. Wieviel?, frage ich. Darauf der Kun­de: "Der Podiumsgast weiß zur Stunde noch nicht, von welcher Stadt aus er anreist, die Flugkosten verdreifachen sich außerdem noch ...!" Erst danach kommt ein sehr klein­lautes "250 Euro — inklusive Mehrwertsteuer". Ich schrieb daraufhin folgenden Brief, mehr für die Chefetage als für den Mitarbeiter des langjährigen Kunden, den ich voll und ganz auf meiner Seite weiß.
Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei erhalten Sie meinen Kostenvoranschlag meine Dienstleistung erhalten Sie als Stammkunde wieder zum reduzierten Preis. Indes, ich kann auf Ihr Honorarangebot nicht eingehen, weder in der Höhe noch in der Frage der Mehrwertsteuer.

Soweit ich informiert bin, sind Sie wie andere Institute dieser Art zum Verrechnen der Mehrwertsteuer nach deutschem Gesetz berechtigt. Da das Netto-Honorar im Falle einer “Inklusiv-Regelung” erneut um knapp 20 % sinken würde, kann ich meine Dienstleistung zu meinem Bedauern nicht zu ihrem Wunschtarif anbieten.

Zum Vergleich: Der Einsatz von zwei Stunden in ihrem Haus bedeutet für eine professionelle Dolmetscherin einen Zeitaufwand von

2 Stunden vor Ort

1 Stunde An-/Abreise
8 Stunden verteilt auf zwei Tage für die Vorbereitung (bei einem be­kann­ten Thema)
__________________________________________
11 Stunden insgesamt ohne Nachbereitung (Einpflegen von Fachtermini in die eigene Fachwortdatenbank)
Bei einem Nettohonorar von 218,48 Euro komme ich bei elf Stunden Arbeitsaufwand auf einen Stundensatz von 19,86 Euro.
Das ist in Berlin das Honorar für Nachhilfe durch einen Studierenden. Als doppelt qualifizierte Akademikerin mit mehrjähriger Be­rufs­er­fah­rung habe ich einen Netto-Stundenpreis von 50,00 bis 75,00 Euro.

Das Argument anderer sich verteuernder Po­si­tio­nen kann ich sehr gut nachvollziehen, erlaube mir aber zu bedenken zu geben, dass sich auch meine Gestehungskosten in der Krise ebenfalls ständig verteuern (Büromiete, Kommunikation, Ne­ben­kosten).

Ich hoffe, mit dieser genauen Aufstellungen in Ihrem Haus die Diskussion mit Sachargumenten befördert zu haben —
und verbleibe mit den allerbesten Grüßen,
Ihre

Caroline Elias

Kommentare:

Kalle hat gesagt…

Hi Caro,

prima argumentiert! Ich finde, die Organisatoren sollten Studenten bitten zu dolmetschen. Oder die Diskussion gleich auf schlechtem Englisch führen, das wäre ähnlich publikumswirksam. Oder aber einen Billigflieger bitten, doch den Pilot in Ausbildung ans Steuerknüppel zu lassen. Oder den Stargast in der Jugenherberge einzuquartieren, die Verdolmetschung per Dosentelefon zu übertragen (für den Link auf meinen Namen klicken :-/
Einsparpotentiale zuhauf!

Beste Grüße von
Deinem Kalle

caro_berlin hat gesagt…

Danke :-)

Wasser auf meine Mühlen ...

Herzlich, Caroline

André hat gesagt…

Und dann beklagen solche Leute sich auch noch, wenn sie genau das bekommen, wofür sie bezahlt haben...